Aktivitäten

At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Ephesus

Nur 15 Fahrminuten von unserem gleichnamigen Retreat entfernt, befindet sich die antike Stadt Ephesus. Sie war die bedeutendste Stadt in Kleinasien und beherbergte den Tempel Artemis, ist damit eines der sieben Weltwunder. Die Stadt wurde etwa im 10. Jahrhundert vor Christus am Fuße des Berges Panayir Dag gegründet. Ein Besuch in der alten Stadt lässt erahnen welche Geschichte sie trägt. Entlang der Säulenhallenstraße zur Celsius-Bibliothek, reicht ein Blick auf das besterhaltende Gebäude des antiken Ephesos. Bis zu 12.000 Bücher in Rollenform wurden in dieser prächtigen Bibliothek gelagert.

Seitlich liegt das Markttor mit seinen gut erhaltenen Säulen. Nur wenige Schritte entfernt läuft man auf der Kuretenstraße Richtung großes Theater, das im Auftrag des Kaisers Claudius in den Jahren 41-54 n. Christus erbaut wurde. Tauchen Sie ein in die Geschichte, kommen sie zurück mit vielen tollen Eindrücken und Wissen über das was vor uns war.

Johanneskirche / Johannesbasilika

Die Johannesbasilika oder auch Johanneskirche war im 6. Jahrhundert von Kaiser Justinian I. über dem vermuteten Grab des Evangelisten Johannes errichtet. Die Basilika war eine der größten Sakralbauten des Byzantinischen Reiches

Joannes war einer der zwölf Apostel und zog mit Maria der Muttergottes nach Ephesus.

Von der Johannes-Basilika sind noch Teile des Fundamentes, Mauern, Pfeiler und Säulenbasen erhalten. Aus der Luft sind die Umrisse der Kirche noch gut zu erkennen.

Haus der Mutter Maria

Oberhalb der antiken Stadt Ephesus, führt der Weg in das Haus der Mutter Maria. Auf dem Weg dorthin begrüßt sie eine riesige Statue der Mutter Maria. Machen Sie halt, werfen Sie einen Blick ins weite Tal. Die Aussicht ist atemberaubend. Ein großer Wunschbaum, mit vielen Tüchern drapiert, deren Wünsche im Wind schaukeln, erklärt, wie viele Menschen nach Ephesus und dem Maria Haus kommen. Fast jeder kommt mit einem Wunsch hierher!

Das Haus der Mutter Maria liegt nur wenige Minuten Fahrtzeit entfernt. Es ist en restauriertes byzantinisches Kirchengebäude auf dem oberen Hügel. Auffassung zufolge hat Maria die letzten Jahre ihres Erdenlebens in Ephesus verbracht, wohin sie zusammen mit dem Jünger Johannes vor Christenverfolgungen in Jerusalem geflüchtet sein soll. Nach dieser Tradition ist Ephesus – südlich von Smyrna gelegen – der Schauplatz von Mariae Himmelfahrt.

Siebenschläferhöhle

Das Haus der Mutter Maria ist das angeblich letzte Wohnhaus und in dem Sinne vielleicht auch das Sterbehaus Marias, der Mutter Jesu nahe der antiken Stadt Ephesos. Unterhalb des Wohnhauses entspringt eine Quelle.

Die heutige Verehrung geht zurück auf Visionen von Anna Katharina Emmerick über die letzte Wohnstätte und das Grab der Mutter Jesu. Nach ihren Hinweisen sandte der Superior der Lazaristen in Smyrna 1891 eine Kommission nach Ephesos, die dort tatsächlich eine Hausruine ganz nach der visionären Beschreibung fand.

Siebenschläferhöhle

Die Siebenschläferhöhle von Ephesos besteht aus einem größeren Begräbnis- und Weihestätte des Altertums und einer Kirche, die an der Nordostseite des Berges Panayır Dağı nahe der antiken Stadt Ephesos liegt. Der Legende nach war hier die Höhle, in der die Sieben Schläfer von Ephesos 200 Jahre schliefen und damit der Christenverfolgung unter dem römischen Kaiser Decius entgingen.

Der Bezirk war in byzantinischer Zeit ein Wallfahrtsort, christliche Pilger legten testamentarisch fest, vielleicht in der Hoffnung auf Auferstehung, dort begraben zu werden. An den Wänden sind an die sieben Jünglinge gerichtete Fürbitten angebracht

Şirince

Sirince gilt als authentisches altes griechisches Dorf. In der Tat hat sich das Dorfbild in den letzten hundert Jahren kaum verändert. Die meisten weißen Griechenhäuser aus Backstein, entstanden im 18. und 19. Jahrhundert. Der Ort steht unter Denkmalschutz, teilweise hat man mit der Renovierung der ersten Häuser begonnen.

Egal wie oft Sie diesen Ort besuchen, es ist jedes Mal wie das das erste Mal. Es versprüht sehr viel Charme und lädt zum Träumen ein. Hier kann man wirklich authentisches Essen genießen, einen aromatischen Mocca trinken und mit den wohlwollenden Dorfbewohnern auf dem Markt handeln.

Strände

Die Strände in und um Kusadasi herum. Die meisten der Strände sind mit der blauen Flagge (Internationales Zeichen für gute Wasserqualität) nominiert.

Mal Sand mal Felsen. Direkt neben Ladies Beach beginnt der Sandstrand “Green Beach”. In einer Entfernung von etwa 5 Kilometern zum Stadtzentrum in nördlicher Richtung liegt der Kustur Strand. Der Long Beach umfasst 18 KM Sandstrand. Pamucak Strand und noch viele mehr laden ein zum Verweilen, Entspannen, Schwimmen oder sportliche Aktivitäten.

Kuşadası

Auf Türkisch heißt Kusadasi „ Vogelinsel“ und liegt nur wenige Km von unserem Retreat entfernt. Sie beherbergt einen großen Yachthafen und einen Hafen für  Kreuzfahrtschiffe. Im Zentrum von Kusadasi ist eine autofreie Fußgängerzone zum Einkaufen, Bummeln und Verweilen. Die Stadt bietet neben Ihren Stränden viele Restaurants und einen authentischen Fischmarkt. Das Wahrzeichen der Stadt ist die kleine Insel Güvercinada „ Taubeninsel“. Sie ist über eine schmale Mole mit dem Festland verbunden. Am Jachthafen bietet eine Tauchschule spezielle Tauchfahrten und im Winter Angeltouren an.

Zeus Höhle

Nach der altgriechischen Mythologie verbarg sich einst Zeus, der olympische Herrscher des Himmels, in der Höhle, um dem Zorn seines Bruders Poseidon, dem Herrscher über die Meere, den er verärgert hatte, zu entkommen.

Die Höhle befindet sich ca. 200 Meter westlich vom Eingang zum National Park Sie entstand aus der Erosion einer Kalkformation durch einen unterirdischen Fluss und ist etwa 12 Meter breit und 20 Meter lang. Das 10 bis 15 Meter tiefe Wasserbecken im Inneren lädt die Besucher das ganze Jahr über zum Schwimmen ein. Sein blau-grün gefärbtes kohlensäurehaltiges Wasser ist eine Mischung aus Quellwasser von den Bergen und salzigem Meerwasser.

Samos

Tagesausflug

Samos ist eine griechische Insel im östlichen Ägäischen Meer. Die Reisezeit von 1,5 Std. mit der Fähre lohnt sich. Sowohl der Ausblick während der Fahrt als auch der Besuch auf der kleinen Insel mit seinem bekannten süßen Muskatwein ist eine Reise wert. Besuchen Sie dort die Überreste des alten Hafens von Pythagoreion sehen, darunter auch der 1.040 m lange unterirdische Tunnel des Eupalinos, ein Aquädukt aus dem 6. Jahrhundert v. Chr.

Pamukkale

Tagesausflug

Sie sind strahlend weiß und glänzen – die Kalksteinterrassen in Pamukkale. Weltkulturerbe der UNESCO, beeindrucken diese schneeweißen Terrassen mit einem atemberaubenden Anblick. Die Terrassen entstanden durch die Verdunstung des heißen, kalkhaltigen Thermalwassers aus den Quellen, aus denen übrigens immer noch jeden Tag 250 Liter kohlensäurehaltiges und kalziumreiches Thermalwasser fließt. Die Ablagerungen sehen aus wie Watte, weshalb Pamukkale auch den Namen „Baumwollburg“ erhielt.

Baden ist leider verboten um das Naturerbe zu erhalten. Ein Besuch ist es trotzdem wert. Barfuß darf man die Becken noch betreten,

Alacati

Tagesausflug

Alacati ist die Perle der Ägais. Eingebettet zwischen sanften Hügeln und der Ägais, hat sich der Ort seine Ursprünglichkeit erhalten. Man begegnet beim Flanieren, Cafes mit Shabby-Chic Mobiliar, liebevoll restaurierte Steinhausfassaden, an denen sich Blumen emporhangeln und Menschen die wie Investmentbanker die Fischauktionen beobachten. Der Mix der Kulturen in Alacati zeigt sich schnell.

Ein Tagesausflug nach Alacati mit seinen atemberaubenden Stränden, ist sicher ein Highlight für Bauch und Seele.